Skip to content

Da, wo es stinkt und knallt, – Wie die Chemie an die Universität kam

Erste “Professor für Chymie” Johann Christoph Scheider (1681 – 1713), Doktor der Medizin, erhielt am 3. September 1710 die erste “Professor für Chymie” an der Universität Leipzig. Diese Professur war seinerzeit noch an der Medizinischen Fakultät angegliedert. Scheider bemühte sich um die Errichtung eines chemischen Laboratoriums. Er vertrat den Standpunkt, die Chemie sei nicht lediglich durch… Da, wo es stinkt und knallt, – Wie die Chemie an die Universität kam weiterlesen

Strafe abbrummen im Leipziger Universitätskarzer

Der Gläub’ger Schar mich ewig jaget. Sag an, wie kann ich ihr entgehn? Die Wirthe, Ladenschwengel, Schuster und der Schneider / Belagern stets mein Haus; Barbir, Friseure und so weiter, Nein, länger halt ich’s nicht mehr aus. Carl Friedrich Lange, Schullehrersohn aus Buchheim in Sachsen, am 21. Mai 1835 als Student der Rechte immatrikuliert, verbüßte… Strafe abbrummen im Leipziger Universitätskarzer weiterlesen

1431 – die erste Doktorpromotion an der Leipziger Medizinischen Fakultät

Bevor man aber Doktorhut und -tracht anlegen konnte, galt es noch eine zweite Hürde zu nehmen – mittelalterliche Graduierungen waren extrem kostspielig. Das Universitätsjahr 1409 in Prag war kein gutes Jahr – es war geprägt von politischen Spannungen und konfessioneller Unruhe wegen der Lehren von Johannes Hus. Zunächst sah es so aus, als würden sich… 1431 – die erste Doktorpromotion an der Leipziger Medizinischen Fakultät weiterlesen

Skandal anno 1507 um Aesticampianus…

„ein Poet wiege zehn Magister auf“ Im Wintersemester 1507 nahm Aesticampianus seine Vorlesungen in Leipzig auf, in seinem Gefolge reiste als Schüler u.a. Ulrich Hutten (1488- 1523) und in Leipzig kam Caspar Borner (1492-1547) hinzu. Kaum vier Jahre später verließ Aesticampianus Leipzig wieder unter skandalträchtigen Umständen.  Im Wintersemester 1507 nahm Aesticampianus seine Vorlesungen in Leipzig… Skandal anno 1507 um Aesticampianus… weiterlesen